LAGE

DAS ZURI ZANZIBAR LIEGT AN EINEM WUNDERSCHÖNEN, WEIßEN STRAND AN DER NORD-WESTLICHEN KÜSTE VON UNGUJA, 50 KM VON STOWN TOWN UND DEM INTERNATIONALEN FLUGHAFEN ENTFERNT.

Diese erstaunliche Umgebung bietet Besuchern einen atemberaubenden weißen Sandstrand, türkisfarbenes Wasser und unvergessliche Sonnenuntergänge.

ANKUNFT & TRANSPORT

ANKUNFT & TRANSPORT

Flughaften: Abeid Amani Karume Internationaler Flughaften (50 km vom Resort entfernt)

 

Fähre:  Sansibar ist auch per Schiff von Dar-es-Salam erreichbar, gekoppelt an den Haupthafen in Stone Town

 

Stone Town Autovermietung:  Mietwagenfirmen stehen in Stone Town zur Verfügung. Alternativ kann Sie unser Concierge-Team beraten.

 

Autofahren: In Sansibar herrscht Linksverkehr. Um ein Auto zu mieten, muss man einen internationalen Führerschein vorzeigen und einen lokalen Führerschein abholen. Wir raten jedoch unseren Gästen davon ab, ein Auto zu mieten und empfehlen stattdessen, einen privaten Fahrer zu mieten oder ein Taxi zu nehmen, um den Blick auf die Szenerie genießen zu können. 

 

Anfahrtsbeschreibung:

Vom Nungwi:                        Auf der Nungwi Straße, 3km auf Kendwa

Vom Kizimkazi Dimbani:     Auf der Nungwi Straße, 107 km auf Kendwa

Vom Zanzibar Town:             Auf der Malawi Straße and Nungwi Straße, 55 km auf Kendwa

INFORMATION FÜR GÄSTE

INFORMATION FÜR GÄSTE

Währung: Tansanische Schilling und amerikanische Dollar werden weitgehend akzeptiert

Ein Geldautomat steht in Stone Town zur Verfügung. Umtausch von Dollar, Euro, Pfund und tansanischen Schilling ist an der Rezeption möglich.

 

Zeit Zone: 3 Stunden vor GMT (zwei Stunden während der Sommerzeit)

 

Elektrizität: 220 Volt mit 3-Flachstecker (GB-Art): Britische Steckdosen sind Standard. Wir raten unseren Gästen Adapter mitzunehmen. Leihstecker stehen an der Rezeption zur Verfügung

 

Sprachen: Suaheli, Englisch

 

Wetter: von September bis April (26-32oC), ab Mai bis August (25-28oC)

 

Ärztliche Versorgung: Ein Termin mit einem privaten Arzt kann direkt im Hotel vereinbart werden

 

Visa-Bedingungen: Informationen unter ttp://www.tanzaniaconsul.com/visa.html

LAGE & WETTER

LAGE & WETTER

Sansibar ist eine Inselgruppe im Indischen Ozean, die sich an der östlichen tansanischen Küste befindet und die die zwei größten Inseln Unguja und Pemba mit 50 kleinen Eilanden und Sandbänken umfasst. Mit nur ein paar Grad, die Sansibar vom Äquator entfernt liegt, bietet das tropische Klima Wärme, Sonnenschein und die unglaublichen Farbtöne des blauen Ozeans.

Das Klima der Inseln ist feuchter als auf dem Festland. Die lange, trockene Jahreszeit, welche von Juni bis Oktober dauert, bringt einen strahlend blauen Himmel und wunderbar sonniges Wetter. Die „grüne“ Saison beginnt Ende März/Anfang April und dauert bis Ende Mai. Die kurze Regenzeit dauert von November bis Dezember und dient als Erfrischung für das Land, dessen zweite Trockenperiode nur eine kurze Zeit von Januar bis Februar dauert. Die Temperatur von September bis April ist 26-32°C und von Mai bis August 25-28° C.

 

Gezeiten

 

Die Gezeiten sind sehr wichtig in Sansibar, weil sie eine große Auswirkung auf das tägliche Leben der Einwohner haben. Abhängig vom Mond erlebt man in Sansibar zweimal Ebbe und Flut am Tag, mit jeweils 6 Stunden dazwischen. Der Vollmond und der Neumond verursachen starke Gezeiten (Frühlingsgezeiten). Die nördliche Westküste ist den Gezeiten am wenigsten ausgesetzt, die Zuri Zanzibar zu einem idealen Standort machen, weil Ebbe und Flut keinen Einfluss auf die privaten Strände des Resorts haben.

KÜCHE

KÜCHE

Die Küche Sansibars ist von verschiedenen Kulturen beeinflusst. Perser, Asiaten, Chinesen, Inder, Portugieser und andere haben diverse Geschmacksrichtungen, Aromen und Gerüche auf die Inseln gebracht: von den chinesischen Glasnudeln über die süßen Speisen des Nahen Ostens bis hin zu den Gewürzen aus Indien. Sansibars kulinarische Kunst enthält Gerichte, die mit Gewürznelken, Ingwer, Pfeffer, etwas Chili und frischer Kokosnuss aromatisiert sind.

 

Andere Delikatessen stammen von der afrikanischen Küste: Maniok-Kartoffeln, gekochte Bohnen, Süßkartoffeln und gebratener Mais auf Brot. Ein traditionelles Gericht ist „Sorpotel“, eine Art Schweinefleisch-Eintopf mit Curry gewürzt. Die berühmte Zanzibar-Pizza sollte man auch nicht missen. Für Essens-Liebhaber ist es leicht, ein spezielles Gericht zu finden: Hai auf Pfeffer, Oktopus in Kokosmilch mit Curry, Kardamon, Zimt, Knoblauch und Zitronensaft zubereitet.

FESTIVALS

FESTIVALS

  • Sauti za Busara, Februar – dieses Suaheli Musikfestival findet im Februar statt und ist eines der größten und bekanntesten Festivals in Ostafrika
  • Sansibar Internationales Film Festival,
  • Juli – entdecken Sie das Kulturerbe von Ostafrika, dem Indischen Ozean und dem Nahen Osten durch die Filmkunst

  •  Jahazi Festival, September - Jahazi ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Ausbildung junger Menschen mithilfe von Literatur und Musik widmet
  • Wasserport-Festival und Dhau-Wettkampf, September - das Wassersport Festival ist eine Strandfeier, die von einer Gruppe von Freiwilligen organisiert wird.
  • Modewoche Sansibar, September/Oktober - erleben Sie eine Vorführung der besten und originellsten Modestils der Region.
  • Suaheli Food Festival, Oktober –Das erste kulinarische Festival in Sansibars Stone Town mit einer großen Anzahl von verschiedenen Restaurants und Verkäufern, die am Festival teilnehmen.
GESCHICHTE & KULTUR

GESCHICHTE & KULTUR

Die Inselgruppe Sansibar besteht aus den Inseln Unguja und Pemba sowie einer Vielzahl kleiner Inseln. Der Name soll auf die persischen und arabischen Besiedler zurückgehen.

 

Nach dem Aufenthalt von Vasco da Gama in 1499 wurde Sansibar fast zwei Jahrhunderte lang von Portugiesern regiert. Dann wurde Sansibar Teil der Übersee-Gebiete der Oman-Regierung und vom omanischen Sultan regiert. Bald wurde es zu einem Hauptmarkt des Sklavenhandels in Ostafrika, wo auch der Handel mit Elfenbein blühte. Die Wirtschaft konzentrierte sich dort auf die Plantagen von Gewürznelken, die in diesem Areal expandierten.

 

Die Inseln erklärten im Dezember 1963 ihre Unabhängigkeit von Großbritannien und eine konstitutionelle Monarchie wurde ausgerufen. Einen Monat später führte die blutige Revolution zu der Republik von Sansibar und Pemba. Im April 1964 schloss sich die Republik mit dem Festland Tanganyika zusammen und formte Tansania.

 

Das heutige Sansibar hat seine eigene Regierung und einen Präsident mit dem Status einer Teilautonomie. Die Einflüsse der persischen, arabischen, indischen und europäischen Kultur sind besonders in der Hauptstadt Stone Town sichtbar, die kürzlich zum Weltkulturerbe von UNESCO erklärt wurden. Die Hauptstadt ist außerdem stolz, dass sich das Freddie Mercury Museum dort befindet, da der Künstler in Stone Town geboren wurde.

 

Die wichtigste Einkommensquelle ist der Handel mit Gewürzen (Gewürznelken, Muskat, Zimt und schwarzer Pfeffer), des Raffiebaums und der Tourismus.

 

97 % der Bevölkerung Sansibars gehört zum Islam. Der Rest ist zwischen Hinduismus und Christentum verteilt. Der Ramadan gehört zu den wichtigsten Traditionen der Einheimischen.